Künstliche Intelligenz (KI) lebt von großen Datenmengen. Für die zunehmende Unterstützung von Planungs-, Budgetierungs- und Controllingprozessen durch Advanced Analytics und KI-Lösungen sind leistungsfähige Datenmanagement- und Integrationsszenarien eine unabdingbare Voraussetzung. Die Jedox AG nutzt den Data Hub ihrer EPM-Softwareplattform für neue KI-Applikationen. Pilotkunden berichten vom erfolgreichen Einsatz der Jedox KI-Engine.

Im digitalen Zeitalter gewinnen datengestützte Entscheidungen immer mehr Bedeutung. Damit verändern sich auch die Anforderungen an den Finanzbereich. Für das Controlling heißt das, im Rahmen von Predictive Analytics mehr vorausschauende Analysen und zunehmend entscheidungsrelevante Prognosen statt primär vergangenheitsorientierter Reports zu erstellen.

Ein weiteres Ziel ist außerdem die weitgehende Automatisierung von Routinearbeiten, um mehr Freiraum für strategische Analysen und Interpretation zu gewinnen. Das können neue Tools aus den Bereichen KI und maschinellen Lernens leisten. Und als Cloud-Lösungen stehen sie bereits heute mit nahezu unbegrenzter Rechenpower nach Bedarf zur Verfügung.

Datenmanagement und Datenintegration als Basis für Advanced Analytics

Voraussetzung für die KI-gestützte Ableitung belastbarer Prognosen und neuer Erkenntnisse ist ein umfangreicher, sauberer Datenbestand. Datenmanagement und Datenintegration als Kernprozesse der klassischen BI-Umgebung bleiben somit auch in der nächsten Analytics- Generation erfolgsentscheidende Grundlagen.

In Pilotprojekten der Jedox AG hat sich gezeigt, dass KI-gestützte Analysen im Rahmen der bewährten Jedox EPM Suite sehr schnell geschäftlichen Mehrwert generieren. Der leistungsstarke Data Hub schafft dafür die geeignete Datenbasis. Mehr als 50 vordefinierte Konnektoren und die leistungsfähige ETL-Funktionalität der BI-Plattform von Jedox bilden das Fundament, um beliebige Datenquellen und große Datenmengen integrieren zu können.

Und um das Stammdatenmanagement und die Datenqualität übersichtlich zu steuern, lassen sich die Integrationsprojekte automatisch visualisieren. Die Pilotkunden Mitsui Chemicals Europe und ServiceMaster haben in der Folge umfangreiche, konsistente Datenbestände für Analysen mit der neuen integrierten KI-Engine aufgebaut.

Automatisierter Vertriebs-Forecast bei Mitsui

Die Mitsui Chemicals Europe GmbH hat ihre bestehende Jedox Planungsumgebung durch die Jedox Predictive Analytics- und KI-Lösung aufgerüstet. Im Fokus des Projekts stand das Vertriebs-Forecasting. Um eine noch höhere Vorhersagegenauigkeit zu erreichen, hat das Projektteam das KI-Standardmodul „Predictive Forecast“ von Jedox implementiert.

Das Modell auf Basis der Jedox AIssisted Planning-Lösung unterstützt den auf zwölf Monate angelegten rollierenden Vertriebs-Forecast bei Mitsui durch KI-generierte Vertriebsprognosen. Schon nach wenigen Monaten Laufzeit hat sich damit die Genauigkeit des Forecasts im Verhältnis zu den tatsächlichen Ist-Werten bei mehreren Produktgruppen auf bis zu 95 Prozent erhöht. Das Management im Finanzbereich von Mitsui sieht neben hohen Effizienzpotenzialen durch Automatisierung vor allem in der erreichten Transparenz und Granularität des Forecasts einen zentralen Vorteil.

Die Herausforderung im Projekt lag vor allem in der für KI-Analysen benötigten Datenbasis. Jedox empfiehlt einen Datenbestand aus mindestens drei Vorjahren als Grundlage für die KI-Engine. Die Planungsumgebung enthielt zunächst jedoch nur Daten aus 1,5 Jahren. Um die Datenbasis auf drei Jahre zu erhöhen, hat das Team daher mit Hilfe des Jedox Integrators weitere Altdaten im Vorsystem SAP per Mapping angepasst und nach Jedox migriert.

Erfahren Sie im nächsten Blogbeitrag „Datenintegration: Der Schlüssel zu KI-gestützten Planungssystemen“, welche Erfahrungen ServiceMaster, ein Fortune-1000-Unternehmen mit Hauptsitz in Memphis, Tennessee, mit der Jedox-Lösung im Bereich des  internen und externen Berichtswesens gemacht hat.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Fachzeitschrift manage it.