Finanzexperten sind im Allgemeinen risikoscheu. Die Umsetzung Ihres Controlling-Plans wird keine leichte Aufgabe sein, aber sie ist nötig. Schließlich hat es für den CFO oberste Priorität, die Erwartungen des CEOs besser zu erfüllen.

In der heutigen Zeit, in der die technologischen Veränderungen rasant voranschreiten und die Gesellschaft in bisher nicht gekanntem Tempo neue Ideen und Reize erwartet, will jeder bei der nächsten Neuentwicklung an vorderster Front stehen. Sie könnten diese Person sein, die den innovativen und unternehmerischen Geist mitbringt. Wie hält der Finanzbereich damit Schritt?

Genau darum geht es in unserer Blog-Reihe „Die Zukunft des Finanzbereichs“. Ich freue mich sehr, dass Tania Trifunoski auch in diesem Beitrag wieder mit dabei ist. Nachdem wir uns bereits die Details zur Mentalität und zu Prozessen, Menschen als auch Technologien angesehen haben, hilft uns Tania bei der Erstellung eines Plans für den anstehenden Wandel.

Sie erinnern sich vielleicht, dass Tania uns in dem Beitrag „Warum die Transformation Ihres Finanzbereichs wichtig ist“ die vier Aspekte der Mentalität des zukünftigen Controllers vorgestellt hatte: Neugierde, Mut, Kristallkugel und Klarheit. Das sind auch die Attribute, die unseren Transformationsplan vorantreiben werden.

Wie sieht der Transformationsplan für das Controlling aus?

Auf Basis der Anleitung und der Anregungen aus den bisherigen Beiträgen dieser Serie folgen nun einige Motivationsfaktoren, die Sie dazu bewegen sollen, den nötigen Mentalitätswechsel einzuleiten:

  • Übernehmen Sie selbst die Zügel in Ihrer Karriere
  • Sorgen Sie überall für Effizienzsteigerungen
  • Die Technologie wird unsere Rollen steuern
  • Denken Sie um und schaffen Sie neue Gewohnheiten
  • Steuern Sie die richtigen strategischen Entscheidungen im Unternehmen – steuern, nicht unterstützen!

Veränderungen auf Basis einer neuen Denkweise erfordern umfangreiche Überlegungen zu Ihren derzeitigen Tätigkeiten und eine handfeste Diskussion einschließlich der Ideenfindung dazu, wie Sie die Dinge anders angehen wollen. Mit anderen Worten, Ihr aktueller Status ist „A“, Ihr anvisierter Status ist „B“ – und Ihr Weg dazwischen ist die Reise des Mentalitätswandels.

Gut durchgeführt wird ein Mentalitätswandel im Controlling von Menschen geleitet. Er betrifft und verändert alle Prozesse. Zudem umfasst er Technologien. Lassen Sie uns mit den einfachen Schritten anfangen, die für den Wandel der Denkweise nötig sind.

1. Schritt:Erkunden und dokumentieren Sie, mit welcher Einstellung Sie starten sollten. Beginnen Sie bei sich selbst als Initiator. Denken Sie darüber nach, wie Sie als Finanzexperte gearbeitet haben. Fragen Sie sich, wie Sie das Mindset-Modell mit den Aspekten Neugierde, Mut, Kristallkugel und Klarheit bezüglich Kollegen und Mitarbeitern als auch Prozessen und Technologien angewendet haben.

2. Schritt:Durchdenken Sie Ihre Kommentare in Ihrer „Ist-Status“-Analyse und auch ihre Ziele im „zukünftigen Status“.

3. Schritt:Erstellen Sie eine Liste mit zwölf Dingen, die Sie anders machen werden, um die anvisierten Ergebnisse in Ihrem “zukünftigen Status” zu erreichen. Wenn zwölf Dinge Ihnen zu viel erscheinen, können Sie auch klein anfangen: Wählen Sie nur ein oder zwei Themen aus, die Sie angehen möchten. Das frühzeitige Erreichen eines Erfolgs ist entscheidend für den langfristigen Erfolg.

4. Schritt:Ein Mentalitätswechsel ist nicht nur schwarz oder weiß. Zuallererst ist es eine individuelle Reise, dann folgt die Transformation des Teams. Wenn Sie nun mehr Selbstsicherheit und einen Ansatz zur Veränderung Ihrer Denkweise haben, bereiten Sie ähnliche Sessions für Ihr Finanzteam und Ihre Fachkollegen vor und führen Sie diese durch.

5. Schritt:Es gibt noch zwei weitere wichtige Voraussetzungen für einen erfolgreichen Veränderungsplan. Und zwar müssen Sie sich selbst und andere kontinuierlich herausfordern – als auch sich permanent um das Thema kümmern. Man kann eine Denkweise nicht ändern, wenn man sich nicht ernsthaft bemüht, wie von Fred DeVito zitiert: „Wenn es Dich nicht herausfordert, wird es Dich auch nicht verändern.“ Nehmen Sie sich und Ihr Finanzteam daher auch wirklich in die Pflicht, das, was Sie formuliert haben, in die Tat umzusetzen, um die neue Denkweise zu etablieren.

Wie kann ich testen, ob es funktioniert?

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für einen Fragebogen, der Ihnen hilft, Ihre Denkweise ständig zu überprüfen und in Ihrer Verantwortlichkeit nicht nachzulassen:

Neugierde:

  1. Haben wir uns wie versprochen mit unseren Stakeholdern getroffen?
  2. Haben wir uns zur Geschäftsentwicklung informiert?
  3. Haben wir Fragen gestellt, deren Antworten wir nicht erwartet hatten?
  4. Haben wir zugehört?
  5. Haben wir Vertrauen aufgebaut oder wiederhergestellt?

Mut:

  1. Haben wir unsere Stakeholder herausgefordert?
  2. Haben wir eine neue Idee vorgestellt?
  3. Haben wir eine Empfehlung ausgesprochen?
  4. Haben wir über die Ergebnisse verhandelt und einen Kompromiss erzielt?
  5. Haben wir Informationen weitergegeben, die wir zuvor für uns behalten hätten?
  6. Haben wir auch schlechte Nachrichten präsentiert?

Kristallkugel:

  1. Prognostizieren wir die Auswirkungen der zukunftsweisenden Ideen unserer Stakeholder?
  2. Haben wir Finanzmodelle erstellt, die wir als Instrument zum Austausch von Informationen und Ideen mit unseren Zielgruppen nutzen können?
  3. Nehmen wir an externen Veranstaltungen teil, um über neue Technologien, organisatorische Implementierungen usw. auf dem Laufenden zu bleiben?
  4. Streben wir 80/20 an – nämlich 80 % vorausschauende und 20 % vergangene bzw. aktuelle Berichterstattung?
  5. Können wir damit leben, dass einige unserer Prognosen unzutreffend oder fehlerhaft sind?

Klarheit:

  1. Holen wir Feedback von unseren Zielgruppen ein?
  2. Erzählen wir die Story des veränderten Controllings weiter?
  3. Haben wir das übliche Tagesgeschäft von neuen Implementierungen getrennt?
  4. Haben wir ein unternehmensweites Sponsoring bzw. die Unterstützung neuer Modelle und Technologien?
  5. Haben wir einen Plan, um Kritiker und Misserfolge im Projekt zu managen?

Der Verstand ist eine mächtige Sache. Wenn er führt, wird das Geschäft und alles andere folgen. Wenn Sie die Denkweise nicht richtig verstehen, werden alle anderen Bemühungen zur Transformation scheitern. Jetzt ist es an der Zeit, dass Sie den Wandel des Finanzbereichs starten.

Für den Fall, dass Sie sich noch nicht bereit fühlen: Was fehlt Ihnen, damit Sie loslegen können? Wir wissen, dass es nicht einfach sein wird, aber wir haben versucht, Ihnen den Start durch einige konkrete Schritte zu erleichtern. Wenn Sie bereits mitten in der Transformation stecken, würden wir gerne von Ihnen hören und über Ihre Erfahrungen berichten, um andere zu inspirieren