Eine gute Controlling-Lösung sollte die Power von KI nutzen, und zwar bereits integriert in ihrer Technologie-Plattform.

In den letzten Jahren hat sich das Konzept der Künstlichen Intelligenz oder “KI” endlich im Mainstream etabliert und beherrscht Diskussionen auf der ganzen Welt.  Mit dem rasanten Aufkommen von Cognitive Computing und Machine Learning stand die KI seit Jahrzehnten in den Startlöchern und wartete auf ihren Zeitpunkt – und der ist nun gekommen.

Laut Gartner, Inc. “prognostizieren Analysten, dass KI-Technologien bis 2020 in fast jedem neuen Softwareprodukt und jeder neuen Dienstleistung praktisch allgegenwärtig sein werden”. Weiter heißt es: “Die KI wird für mehr als 30 Prozent der CEOs eine der fünf Investitionsschwerpunkte sein”. Das bedeutet aus meiner Sicht, dass innerhalb von 5-10 Jahren fast 100 % der Systeme, Abläufe und Prozesse eines Unternehmens in irgendeine Form von KI oder Machine Learning eingebettet sein werden.

Das ist auch sinnvoll, wenn man bedenkt, dass Unternehmen ständig nach Möglichkeiten suchen, Kosten zu senken, die Kundenzufriedenheit zu verbessern, fehleranfällige menschliche Eingriffe zu reduzieren und Personalressourcen hinsichtlich wertschöpfender Tätigkeiten besser zu nutzen.

Aber was hat KI mit Planung zu tun?

Das hängt vom jeweiligen Unternehmen ab, aber wenn es wirklich 3-5 % der Einnahmen kostet, um zum Beispiel einen Jahresplan zu erstellen, dann sollte die KI einen großen Einfluss haben, da die meisten Aufgaben im Zusammenhang mit Datenzugriff, Datenvorbereitung und Workflow automatisiert werden könnten und auch sollten.

Viele große, globale Unternehmen starten den Planungsprozess im Sommer, um den Prozess dann bis zum Dezember abschließen zu können. Ist das effizient?  Nicht im Geringsten. Was wäre in diesem Fall die Konsequenz, wenn man den Prozess um einen Monat reduzieren könnten? Oder um zwei Monate? Schon die Reduktion des Planungsprozesses um nur 1 Prozent könnte selbst bei einem mittelständischen Unternehmen zu Einsparungen in Millionenhöhe führen.

Aber der Fokus sollte nicht nur auf Effizienz liegen, denn wenn die KI nicht zu einer verbesserten Beteiligung, einem optimierten Ressourceneinsatz und neuen Verantwortlichkeiten führt, wird sie nicht effektiv sein.

Eine moderne Controlling-Lösung nutzt die Leistungsfähigkeit der KI und sollte diese auch bereits in ihrer Technologie integriert haben, sodass Anwender prädiktive und präskriptive Analysen in ihre Modelle einbinden können. Die Fähigkeit, Trends schnell zu analysieren, Analysen zu visualisieren und KI für Budgets und Forecasts einzusetzen, verkürzt den Controlling-Zyklus, vermeidet die typischen Ratespiele und Diskussionen und reduziert den allgemeinen Zeit- und Arbeitsaufwand.

Autor: Kent Shanklin