Der energiewirtschaftliche Wandel, steigende Einkaufspreise und wechselfreudige Kunden – typische Sorgen von Stadtwerken und Energieversorgungsunternehmen (EVU)!
Wir bringen Licht ins Dunkel und zeigen Ihnen anhand von fünf Beispielen, wie mehr Transparenz und ein effektives Controlling Ihnen helfen, diese Herausforderungen zu meistern.

1. Den Churn managen

Der Churn, also die Abwanderung von Kunden, bereitet vielen EVU-Vertriebsspezialisten Bauchschmerzen. Schließlich sind diese Kunden bestens über Preise und Anbieter informiert: Vergleichsportale liefern die nötige Transparenz. Wie können Sie als EVU am hart umkämpften Markt bestehen?

Wenn sich Ihre Kunden immer besser mit dem Energiemarkt auskennen und Sie sich vor unkontrollierter Abwanderung schützen möchten, dann verschaffen Sie sich doch mehr Transparenz in Sachen Kundenverhalten! Die Zeit für eine datengestützte Churn-Analyse ist gekommen.
Welcher Kunde hat von welchem Anbieter zu Ihnen gewechselt – und warum? Hat ihn die Bonuszahlung überzeugt – oder Ihr dauerhaft gutes Angebot? Wenn Sie auf diese und weitere Fragen verlässliche Antworten finden, können Sie daraus gezielt Maßnahmen zur Kundenbindung ableiten. Verlässlich, das heißt messbar – also datengestützt.

Mit Hilfe einer Software-Lösung, die speziell für Ihre Energiebranche entwickelt wurde, werten Sie das Verhalten Ihrer Kunden aus – auf vielfältige, granulare Weise.

2. Digitalisieren – aber richtig

Auch in Ihrer Branche erhöhen die Pandemie und der demografische Wandel den Druck, digitaler zu werden. Viele Energieversorger tun sich mit der Digitalisierung jedoch noch etwas schwer.

Gerade in Stadtwerken finden sich oft alte und heterogene Systemlandschaften mit Daten- und Informationsbrüchen. EVU-Vertriebscontroller arbeiten häufig mit Excel, was einen hohen manuellen und personellen Aufwand erfordert – und natürlich fehleranfällig ist.

Das alles geht agiler und transparenter: mit dem richtigen digitalen Werkzeug. Eine Software-Lösung, zugeschnitten auf die Energie-Branche, lässt sich rasch implementieren und berücksichtigt dabei von Anfang an die Komplexität Ihrer Prozesse. Idealerweise lassen sich die einzelnen Module leicht in Ihre schon vorhandene Unternehmensplanung integrieren. Die bdg | Energy Suite, gebaut in Jedox, punktet mit genau diesen Features.

3. Preisveränderungen managen

Eine weitere Herausforderung sind die ständig steigenden Energiepreise. Sie erschweren Ihnen die Entscheidung, wann welche Energie eingekauft wird – und zu welchem Preis diese an die Endverbraucher geht. Hinzu kommt: Die Erzeugung erneuerbarer Energien ist stark wetterabhängig und damit nur bedingt steuerbar. Wie also gehen Sie die Themen Mengenplanung und Preisanpassung an?

Einkaufspreise und Wetter entziehen sich leider unserem Einfluss. Deshalb empfehlen wir: Kümmern Sie sich um die nötigen Insights, die Sie schnell und gezielt reagieren lassen. Wenn Sie auf einen Blick erkennen, welche Auswirkungen eine Preisanpassung unternehmensweit hat, dann treffen Sie die richtige Entscheidung leichter und schneller – anhand valider Daten.

Eine branchenspezifische Software-Lösung gibt Ihnen alles an die Hand, was Sie dafür benötigen: Sie deckt auch Themen wie Mengenplanung, CTA (Cost to Acquire), CTS (Cost to Serve) und Preisanpassungen ab. So erhalten Sie klare Insights!

4. Reportingpflichten erfüllen

Energieversorgung betrifft alle: Somit wird von Ihrem Unternehmen viel Transparenz gefordert. Sie unterliegen strengen Reporting- und Kommunikationspflichten und müssen zahlreichen Share- und Stakeholdern Rede und Antwort stehen. Wie liefern Sie den richtigen Report für jeden Bedarf – möglichst ohne großen Aufwand?

Je leichter Sie an Insights kommen, desto leichter ist es für Sie, dieses Wissen weiterzugeben – mundgerecht aufbereitet für alle. Eine Software, die speziell für EVUs entwickelt wurde, liefert Ihnen die nötigen Auswertungen – zugeschnitten auf alle involvierten Unternehmensbereiche. Vertriebscontrolling, Corporate/Financial Controlling und HR Controlling lassen sich in einer einzigen Applikation abbilden – worauf warten Sie noch?

5. Datenmengen beherrschen

„Ja, aber …“ Wir wissen, was Sie sagen möchten: Die Anforderungen an eine Planungs- und Reportinglösung für EVU sind sehr speziell. Sie arbeiten mit einem enormen Datenvolumen, gleichzeitig benötigen Sie eine hohe Datengranularität. Das macht die ganze Sache so komplex.

Aber die hohen Datenmengen lassen sich mit der passenden Software gut beherrschen: Zum Beispiel umfasst die bdg | Energy Suite spezielle Module für einzelne Teilpläne und aggregiert mühelos Daten aus dem Vertriebspartnerportal, dem Kundenverwaltungssystem oder dem Energie-Einkaufssystem.

Die bdg | Energy Suite bieten wir in Jedox an – aus gutem Grund: In Jedox lassen sich komplexe Prozesse und Planungslogiken sicher abbilden und auch heterogene Vorsysteme mit hohen Datenvolumina (z. B. SAP IS-U) problemlos anbinden. Zeitgleich verfügt Jedox zur Freude vieler Nutzer über eine große Excel-Nähe.

„Aber der Aufwand …“ – Der ist geringer, als Sie denken – jedenfalls, wenn Sie auf eine branchenspezifische Framework-Lösung zurückgreifen wie unsere bdg | Energy Suite. In Jedox gebaut, lassen sich einzelne Module innerhalb weniger Wochen in Ihrem Unternehmen implementieren.

Eine gute Lösung für Stadtwerke und EVU

Mit der passenden Software gehen Sie einen großen Schritt weiter in Richtung Transparenz. Durch die Optimierung Ihrer energiewirtschaftlichen Planungs- und Analyseprozesse schaffen Sie die Basis für eine verbesserte Kundenbindung – und einen Wettbewerbsvorteil in einem hart umkämpften Markt.

Erfahren Sie mehr zur bdg | Energy Suite.